Besuch des Wiener Schlosses Schönbrunn: Highlights, Tipps & Touren

Schloss Schönbrunn

Wenige Kilometer westlich des Zentrums von Wien wurde das prunkvolle Schloss Schönbrunn im frühen 18. Jahrhundert in einer wunderschönen parkähnlichen Umgebung erbaut und zählt zu den führenden Sehenswürdigkeiten Österreichs. Die Geschichte des Schlosses reicht bis 1569 zurück, als Kaiser Maximilian II. In dieser umgebauten Mühle einen kleinen Sommerpalast erwarb. Nach der glorreichen Niederlage der Türken im Jahre 1683 ließ Kaiser Leopold I. einen kaiserlichen Palast an der Stelle des damaligen Palastes von Klatterburg in Auftrag geben. Er hoffte, dass es mit dem Palast von Versailles konkurrieren würde. Stattdessen wurde das bescheidenere barocke Schloss Schönbrunn mit seinen 1.441 Zimmern und Wohnungen zwischen 1696 und 1730 erbaut und bald darauf in eine Residenz für Maria Theresia, die einzige Habsburgerin, umgewandelt. Weitere Umbauten fanden zwischen 1816 und 1819 statt und nach schweren Schäden im Zweiten Weltkrieg wurde der Wiederaufbau 1952 abgeschlossen.

Siehe auch: Wo kann man in der Nähe von Schloss Schönbrunn übernachten?

Die kaiserlichen Wohnungen

Die kaiserlichen Wohnungen

Während nur 40 der 1.441 Zimmer des Schlosses Schönbrunn für die Öffentlichkeit zugänglich sind, reichen sie aus, um den Besuchern einen Eindruck von ihrer Pracht zu vermitteln. Zu den ausgestellten Räumen gehört nur eine Nummer im Westflügel des Schlosses, in der die prächtigen Appartements von Kaiser Franz Joseph und seiner Frau Elisabeth (oder Sisi) untergebracht sind. Die Zimmer sind reich im Stil des 19. Jahrhunderts eingerichtet und umfassen die Audienzkammer des Kaisers und das Auditorium Walnuss-Zimmer, benannt nach seiner reichen Walnussverkleidung aus dem Jahr 1766, ein Highlight ist der aus Holz geschnitzte und mit Gold überzogene Kandelaber. Ein weiteres Highlight ist Franz Josephs Schlafzimmer mit dem einfachen Soldatenbett, in dem der Kaiser am 21. November 1916 starb, nach einer Herrschaft von 68 Jahren. Auch hier ist Kaiserin bemerkenswert Elisabeths Salon mit ihren pastellfarbenen Porträts ihrer Kinder von Jean-Etienne Liotard.

Von den Wohnungen, die einst von Maria Theresia bewohnt wurden, sind einige der attraktivsten Bergl Zimmerdie reich ausgestatteten Garten-Apartments mit ihren exotischen Dekoren und Werken von Johann Bergl. Andere Höhepunkte umfassen Marie Antoinettes Zimmer (Napoleon blieb hier) mit seinem gefeierten Porträt von Franz I. mit den Insignien des Ordens vom Goldenen Vlies; das Kindergarten mit seinem Porträt von Marie Antoinette; das Gelber Raum mit seiner weißen Marmoruhr, ein Geschenk von Napoleon III. an Franz Joseph I.; und das Frühstücksraum mit seinen feinen Blumenmalereien dachte man das Werk der Töchter der Kaiserin. Bemerkenswert sind auch die Große Galerie, einst Heimat von glitzernden kaiserlichen Banketten unter reich verzierten Deckenmalereien; das Million ZimmerMaria Theresas Privatsalon, mit kostbarem Rosenholz getäfelt, mit vergoldeten Schnitzereien geschmückt und Heimat von rund 260 indischen und persischen Miniaturen; und das Spiegelsaal mit seinen Kristallspiegeln in vergoldeten Rokoko-Rahmen.

Schönbrunn Park und Gärten

Schönbrunn Park und Gärten

Der spektakuläre Park rund um Schloss Schönbrunn erstreckt sich über eine Fläche von 500 Hektar und wurde im 18. Jahrhundert im Barockstil angelegt. 1996 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt, sind die zahlreichen Gärten und Nebengebäude ein wunderbarer Ort zum Erkunden. Ein besonderes Vergnügen ist es, auf den zahlreichen Wegen entlang der Blumenbeete des Parks zu wandern und alle 44 mythologischen Marmorskulpturen aus dem 18. Jahrhundert zu entdecken. Ein weiteres Highlight ist der Besuch Neptunbrunnen, basierend auf Themen aus der griechischen Mythologie, einschließlich der Geschichte von Thetis und ihrem Sohn Achilles.

Die beeindruckendste Struktur des Parks ist die Palmenhaus. Es wurde 1883 erbaut und war zu dieser Zeit das größte Gewächshaus Europas. Es umfasst drei Bereiche, in denen zahlreiche exotische Pflanzen und Hunderte von Schmetterlingsarten beheimatet sind. Interessant ist auch die Tiroler Garten, eine alpine Note hinzugefügt zu Schönbrunn Park, der ein Bauernhaus aus dem Jahr 1722 enthält. Ein weiterer Muss-Besuch ist die Klassische Gloriette-Arkade auf dem Gipfel des Berges bei Schönbrunn. Die im Jahre 1775 erbaute Gloriette erinnert an die Schlacht von Kolin im Jahr 1757, als die österreichischen Truppen die preußische Armee Friedrichs des Großen besiegten (der Aufstieg lohnt sich für den herrlichen Blick auf die Stadt vom Dach des Gebäudes).

Schloss Schönbrunn und Parkkarte

Die Gloriette, Mews und Theater

Die Gloriette, Mews und Theater

Auf einem Hügel mit Blick auf das Schlossgelände und mit wunderschönem Blick auf Wien von seinem Dach, der Klassik Gloriette wurde 1775 erbaut. Die lange Arkadenkonstruktion erinnert an die Schlacht von Kolin von 1757, als österreichische Truppen die preußische Armee Friedrichs des Großen besiegten. Der zentrale Teil ist in Form eines Triumphbogens, gekrönt von einem großen Reichsadler auf einem Globus. Auf beiden Seiten sind Arkadenflügel mit hohen Rundbögen. Im oberen Teil des Mittelteils befindet sich das Café Gloriette. Das Flachdach ist von einer Balustrade umgeben, die als Aussichtsplattform dient. Ein Großteil der architektonischen Details - Zwillingssäulen, Kapitelle, Bögen und Gebälk - stammen aus dem unvollendeten Renaissanceschloss des Neubaus, das 1568 von Maximilian II. Begonnen wurde. Ein Panoramazug verbindet das Schloss mit der Gloriette und hält im Zoo und Tiroler Garten .

Die Schönbrunn Mews ist die Heimat der Kutschenmuseum, eine Sammlung von mehr als 60 historischen Staatskutschen, Schlitten und Sänften, sowie Geschirren und Hoffarben von 1690-1918. Die Sammlung befindet sich in der ehemaligen Winterreitschule und verfügt über den reich verzierten kaiserlichen Wagen, der bei königlichen Hochzeiten und Krönungen verwendet wurde. Bemerkenswert ist auch der schwarze Bestattungswagen, mit dem die Habsburger im kaiserlichen Gewölbe der Kapuzinerkirche zu ihrer letzten Ruhestätte gebracht wurden.

Auch in der Palastanlage ist das Schönbrunn Schlosstheater, das einzige erhaltene Barocktheater in Wien. 1747 von Nikolaus Pacassi, dem Lieblingsarchitekten Maria Theresias, erbaut, erhielt es 1767 eine reiche Rokoko-Ausstattung. Hier spielte die Kaiserin selbst Theaterstücke, später gaben Haydn und Mozart sowohl private als auch öffentliche Konzerte (es wird heute genutzt) von der Wiener Kammeroper). Das Schlosskapelle, aus dem Jahr 1700, ist einen Besuch wert für seine Deckengemälde, die Apotheose der Maria Magdalena von Daniel Gran und die Hochzeit Mariens von Paul Troger.

Tiergarten Schönbrunn (Tiergarten Schönbrunn)

Tiergarten Schönbrunn (Tiergarten Schönbrunn) Ulrich Latzenhofer / Foto modifiziert

Der Zoo in der Weite Schönbrunn Park Termine zurück zu Francis Is Menagerie, die 1752 gegründet wurde und damit der älteste Zoo der Welt ist. Es beherbergt mehr als 750 Arten, so vielfältig wie Pandas, Orang-Utans, sibirische Tiger, afrikanische Elefanten, Geparden, Koalas, Pinguine und arktische Wölfe. Die ursprünglichen 13 ummauerten Tiergehege (jedes mit eigenem Pool), die von einem zentralen Aussichtspavillon ausstrahlten, wurden im Laufe der Zeit durch modernere Einrichtungen und natürlichere Lebensräume ersetzt.

Offizielle Seite: https://www.zoovienna.at/de/

Das Kindermuseum

Für Kinder gibt es viel zu sehen Schloss Schönbrunn. Ein Muss für Familien mit Jugendlichen ist das Kindermuseum im Erdgeschoss des Westflügels. Zu den Höhepunkten gehören interaktive Exponate über den Alltag der kaiserlichen Familie und ihrer Kinder, die den krassen Gegensatz zwischen den Lebensbedingungen der königlichen Familie und denen der Bürger darstellen. Zu den Artefakten gehören Spielzeug, Fans und Kleidung, damit sich Kinder als Prinz oder Prinzessin verkleiden können. (Ein unvergessliches Erlebnis für jedes Kind ist ein englischsprachiges Geburtstagsbankett, das nach Voranmeldung arrangiert werden kann.)

Tipps und Touren: Wie Sie Ihren Besuch im Wiener Schloss Schönbrunn genießen können

  • Touren: Eine 3,5-stündige historische Stadtrundfahrt durch Wien mit Schloss Schönbrunn kombiniert eine geführte Bustour durch Wiens Highlights - Hofburg, Ringstraße und Wiener Staatsoper - mit einer Führung durch Schloss Schönbrunn. Es gibt genügend Zeit, um die Gärten zu erkunden und alleine zu parken, bevor der Bus in die Stadt und das Belvedere Palace zurückkehrt, wo die Tourbesucher ermäßigte Tickets erhalten, um ihre Kunstsammlungen zu besuchen, wenn sie dies wünschen.
  • Essen: Das Schloss Schönbrunn bietet mehrere kulinarische Erlebnisse, vom schicken Café Restaurant Residenz mit seinen feinen Restaurants bis hin zu den Terrassencafés im Freien, darunter das Café Gloriette, mit einem herrlichen Blick über den Park.
  • Zugriff: Das Schloss Schönbrunn ist komplett rollstuhlgerecht, ebenso wie der Panoramazug.
  • Dahin kommen: Das Schloss liegt 40 Gehminuten von der Wiener Innenstadt entfernt. Die Straßenbahnlinien 10 und 58, die Buslinie 10A und die U-Bahn-Linie U4 halten alle am Bahnhof Schönbrunn. Öffentliche Parkplätze stehen zur Verfügung.

Wo in der Nähe von Schloss Schönbrunn übernachten

Wir empfehlen diese einzigartigen Hotels mit einfachem Zugang zum Schloss Schönbrunn:

  • Austria Trend Schloss Schönbrunn Grand Suite: Luxus-Suite im Schloss Schönbrunn, zwei Schlafzimmer, opulenter Salon und Salon, herrlicher Blick auf den Schlosspark.
  • Boutique Hotel Stadthalle: Mittelklasse-Boutique-Hotel, umweltfreundliche, individuell eingerichtete Zimmer, kostenloses Bio-Frühstück, Sonnenkollektoren, Lavendel-Dachgarten.
  • Ruby Marie Hotel Vienna: günstige Preise, Hipster-Feeling, freie Benutzung von Gitarren, schöner Dachgarten, Yoga und Meditationsraum, Fahrradverleih.
  • Kolpinghaus Wien-Zentral: Budget-Hotel, farbenfrohes Dekor, saubere Zimmer, kostenloses Frühstück.

Anreise zum Schloss Schönbrunn

  • Zu Fuß: Das Schloss Schönbrunn liegt 40 Gehminuten von der Wiener Innenstadt entfernt.
  • Mit dem Bus: Das Schloss Schönbrunn ist gut mit den Wiener Bussen (Linie 10A, Haltestelle Schönbrunn) verbunden.
  • Mit der Straßenbahn: Straßenbahnen zum Schloss Schönbrunn Haltestelle am Bahnhof Schönbrunn (Linien 10 und 58).
  • Mit der U-Bahn: Die nächste U-Bahn Station ist Schönbrunn (Route U4).
  • Mit dem Zug: Wien ist gut mit den wichtigsten Schienenstrecken aus ganz Europa und Österreich bedient. Der Bahnhof Schönbrunn ist 15 Minuten vom Westbahnhof oder 30 Minuten vom Bahnhof Meidling entfernt.
  • Auf der Straße: Wie in den meisten europäischen Großstädten ist die Wiener Innenstadt ein geschäftiges Handels- und Touristenzentrum. Wenn Sie unbedingt Auto fahren müssen, parken Sie am Stadtrand und nutzen Sie die öffentlichen Verkehrsmittel.
  • Parken: Öffentliche Parkplätze in der Nähe stehen zur Verfügung. Begrenzte Behindertenparkplätze sind ebenfalls verfügbar.

Adresse

  • Schönbrunner Schloßstraße 47, 1130 Wien, Österreich
  • www.schoenbrunn.at/de.html

Nahe gelegene Touristenattraktionen

Nahe gelegene Touristenattraktionen

Während es im Schloss Schönbrunn sicher genug ist, den schärfsten aller Geschichtsinteressierten den größten Teil des Tages zu beschäftigen, mangelt es in der näheren Umgebung nicht an anderen Dingen. Am gegenüberliegenden Ende des Schönbrunner Parks befindet sich die Maria Hietzing Kirche und Hietzinger Friedhofberühmt als Grabstätte von so bekannten Österreichern wie Franz Grillparzer, Otto Wagner und dem Künstler Gustav Klimt. In der anderen Richtung, und nur einen kurzen Spaziergang entfernt, ist die Technisches Museum Wien (Technisches Museum Wien), eröffnet im Jahr 1918 und eines der besten Museen der Technik in Europa.

Schloss Schönbrunn Karte