10 Top-Rated Sehenswürdigkeiten in Nara

Die Stadt Nara, die lange Zeit als Wiege der japanischen Kultur gefeiert wurde, liegt im Zentrum von Honshu im Süden des Biwa-Sees in einer idyllischen Umgebung, umgeben von hohen Hügeln, dichten Wäldern und Ackerland. Dank seines Reichtums an historischen Gebäuden und Kunstschätzen zieht es jährlich mehr als eine Million Besucher an und ist damit eine der beliebtesten Städte Japans. Zu den Höhepunkten eines Besuchs zählen die vielen charmanten Straßen, die von zahlreichen alten Gebäuden gesäumt werden, und all dies in einer malerischen Umgebung, die vom nahe gelegenen Berg Mikasayama aus leicht zu sehen ist. Mit dem Ziel, eine kleinstädtische Atmosphäre zu bewahren, hat sich die Stadt zu einem kulturellen Reiseziel entwickelt und ist eines der führenden Handwerkszentren des Landes, berühmt für seine geschnitzten Holzpuppen (Nara-Ningyo), Lackwaren (Nara-shikki), Fächer ( Nara-Uchiwa) und Keramik (Akahada-Yaki).

Siehe auch: Unterkunft in Nara

1 Nara Park und Tōdai-ji Tempel

Nara Park und Tōdai-ji Tempel

Im Herzen der Stadt ist Nara Park Heimat von Geschichte, Kultur und Natur. Zu den Höhepunkten gehört das Beobachten der Rehe des Parks durch die Wälder und Wiesen, während Sie die vielen historischen Gebäude besuchen, darunter das prächtige Kofuku-ji-Tempel neben dem großen Sarusawa - Teich, sowie der Uneme Schrein. Der größte Park in Japan (und einer der ältesten, der in den 1300er Jahren gegründet wurde), beherbergt den Ad Todai-ji (Großer Ost Tempel) aus dem achten Jahrhundert, den berühmtesten der Sieben Großen Tempel von Nara. Andere Höhepunkte des Todai-ji-Tempels sind die riesige Bronzestatue des Großen Buddha (Daibutsu), die im Jahr 749 in Nara gegossen wurde. sein großes Südtor (Nandaimon), ein zweistöckiger Bau, der auf 18 Säulen mit seinen zwei Nio-Statuen getragen wird, die acht Meter hoch stehen und den Tempeleingang bewachen; und die Halle des Großen Buddha (Daibutsuden), das größte Holzgebäude der Welt und Heimat des Großen Buddha (Daibutsu). Neben vielen anderen historisch bedeutsamen Gebäuden bietet der Ort auch wunderschöne Gärten und Wasserflächen, darunter Teiche, Brücken und Pagoden.

Adresse: 406-1 Zoshicho, Nara, Präfektur Nara 630-8211

2 Kofuku-ji-Tempel

Kofuku-ji-Tempel

Der Kofuku-ji-Tempelkomplex, ein weiterer der Sieben Großen Tempel von Nara, der ebenfalls im Nara-Park lag, bestand in seiner Blütezeit aus 175 Gebäuden. Die überlebenden Gebäude wurden 669 gegründet und umfassen eine achteckige Halle, Nan-endo, erbaut 813 n. Chr. Und eine Statue von Fukukenjaku-Kannon aus dem Jahr 1188, zusammen mit sehr schönen Statuen der vier himmlischen Wächter und der sechs Patriarchen die Hosso-Sekte. Vor der Halle befindet sich eine Bronzelaterne aus dem 9. Jahrhundert mit einer Inschrift, die Kobo-Daishi zugeschrieben wird, sowie eine dreistöckige Pagode. Andere bemerkenswerte Gebäude sind die Nordhalle (Hoku-endo), die ebenfalls achteckig ist und im Jahr 721 für Kaiserin Gensho gebaut wurde und für ihre Holzstatue aus dem 13. Jahrhundert aus Miroku-bosatsu bekannt ist. der Ostsaal (To-Kondo) mit seiner Statue von Yakushi-nyorai aus dem 15. Jahrhundert, zusammen mit älteren Statuen aus dem 8. Jahrhundert; und eine prächtige fünfstöckige Pagode, die 730 n. Chr. errichtet wurde und mit 50 Metern die zweithöchste Pagode Japans ist, die viele historisch bedeutende Statuen enthält.

Adresse: Noboriojicho, Nara, Nara Prefecture 630-8213

Offizielle Seite: www.kohfukuji.com/deutsch.html

3 Isuien Garten

Isuien Garten

Der Isuien Garden, Heimat der kleinen, aber interessanten Neiraku KunstmuseumEs wurde 1969 eröffnet und ist im berühmten japanischen Shakkei-Stil angelegt - wörtlich übersetzt als "geborgte Landschaft" - in dem die Umgebung des Gartens in den Gesamteffekt einbezogen wird. Zusammen mit dem Museum bietet es einen fabelhaften Ausflug, besonders wenn Sie die zwei Teehäuser im näheren Teil des Gartens, den Seishuan und den Sanshutei besuchen (achten Sie darauf, auch den Teishuken Warteraum zu besuchen). Der ältere hintere Teil des Gartens, der 1899 angelegt wurde, hat das Südtor des Todaiji und des Berges Wakakusa als Hintergrund, und auf seiner Insel im kleinen See ist ein Stein von den Fundamenten des Buddha-Saals, während das Treppenhaus Steine ​​sind alte Mühlsteine, die bei der Herstellung von Gewebefarbstoffen verwendet werden. Heißer Tipp: Wenn Sie ein Teetrinker sind, besuchen Sie unbedingt das andere Teehaus der Unterkunft, das strohgedeckte Hyoshintei, für seinen hervorragenden grünen Tee.

Adresse: 74 Suimoncho, Nara, Nara Prefecture 630-8208

4 Tōshōdai-ji Tempel

Tōshōdai-ji Tempel

Tōshōdai-ji wurde 759 gegründet und war der Haupttempel der 30 Tempel der Ritsu-Sekte. Während nur zwei der ursprünglichen Gebäude erhalten geblieben sind - die Haupthalle und der Hörsaal - hat sich der Platz einen Großteil seines ursprünglichen Grundrisses bewahrt und ist ein Vergnügen, ihn zu erkunden. Die Haupthalle (Kondo), das größte und schönste Beispiel der Tempyo-Architektur, das in Japan überlebt hat, ist berühmt für seine große Säulengalerie und die große sitzende Statue von Rushana-Butsu und ihren großartigen Heiligenschein mit 864 kleinen Buddhas. Der Hörsaal (Kodo) ist ebenfalls einen Besuch wert und enthält viele schöne Skulpturen, darunter eine aus einem einzigen Stück Zypressenholz geschnitzte. Andere bemerkenswerte Gebäude sind das Priesterviertel (Higashimuro), die Kulthalle (Raido) und der Trommelturm (Koro), wo jedes Jahr im Mai das Uchiwa-maki-Fest gefeiert wird.

Adresse: 13-46 Gojocho, Nara, Präfektur Nara 630-8032

5 Yakushi-ji-Tempel

Yakushi-ji-Tempel

Der Haupttempel der Hosso-Sekte, Yakushi-ji, wurde ursprünglich im 7. Jahrhundert erbaut und enthält noch heute Statuen aus dieser Zeit. Im Jahre 680 während der Herrschaft von Kaiser Temmu begonnen, überlebt nur die Ostpagode, mit den übrigen Strukturen, die heute aus dem 12. und 13. Jahrhundert stammen.Höhepunkte sind die Haupthalle (Kondo) mit der berühmten Akushi Trinity, eine fast drei Meter hohe Figur mit chinesischen und indischen Einflüssen, flankiert von Adligen und aus dem Jahre 697 n. Chr. Die ursprüngliche dreistöckige Ostpagode, 38 Meter hoch und gekrönt von einer einzigartigen Metallspitze, ist das einzige erhaltene Beispiel der buddhistischen Architektur des siebten Jahrhunderts. Hinter der Pagode befindet sich die 1285 erbaute East Hall mit einer zwei Meter hohen Bronzefigur Sho-Kannon, einem Geschenk des Königs von Paekche (Korea). Andere bemerkenswerte Gebäude sind der Bussokudo mit seinem Stein, auf dem Buddha abgebildet ist. der Glockenturm mit einer koreanischen Glocke; und die Schatzkammer mit zwei schönen Gemälden von Kichij-ten, Göttin der Schönheit, und einem chinesischen Priester.

6 Kasuga-Taisha-Schrein

Kasuga-Taisha-Schrein

Der Kasuga-Schrein, der im achten Jahrhundert von Fujiwara Nagate gegründet wurde, besteht aus vier separaten Gebäuden, die den Göttern Takemikazuchi und Futsunushi gewidmet sind, zusammen mit den Ahnengöttern der Familie Fujiwara, Amenokoyane und seiner Gemahlin Hime-okami. Die Gebäude dieser UNESCO-Welterbestätte sind charakteristische Beispiele des Kasuga-Zukuri-Stils, der sich von den frühen Holzhäusern in den bunt bemalten roten Balken, der weißen Fassade der Wände und der geschwungenen Dachlinie unterscheidet. Bis 1863 wurden die Gebäude alle 20 Jahre abgerissen und in ihrer ursprünglichen Form wieder errichtet, wie es noch heute in den Ise-Schreinen üblich ist; Heutzutage beschränkt sich dieser Erneuerungsprozess auf die Dächer. Im Deer Park wandern Hirsche frei herum und gelten als heilige Boten der Shinto-Götter, die den Schrein und das umliegende bergige Gelände bevölkern. Interessant ist auch das angrenzende Kasugayama Urwald, ein atemberaubend schönes Reservat, das seit dem neunten Jahrhundert unberührt ist und für seine seltenen Vögel, Bäume und Wildtiere bekannt ist.

Adresse: 160 Kasuganocho, Nara, Nara Prefecture 630-8212

Offizielle Seite: www.kasugataisha.or.jp/guidance/main_sanctuary.html

7 Nara Nationalmuseum

Nara Nationalmuseum

Das 1895 erbaute Nationalmuseum ist das wichtigste Museum der Stadt und beherbergt zahlreiche bedeutende Kunstwerke, insbesondere aus der Nara-Zeit des 8. Jahrhunderts. Neben den periodischen temporären Ausstellungen von Exponaten, die aus den großen Reservaten des Museums ausgewählt wurden, umfasst die ständige Sammlung eine Reihe von Galerien, die archäologischen Funden gewidmet sind, sowie feine Ausstellungen von Skulpturen, Gemälden und Kalligrafien. Besonders interessant für diejenigen, die die vielen schönen Tempel der Stadt besucht haben, sind die Sammlungen wichtiger religiöser Gegenstände, darunter zahlreiche buddhistische Statuen und Gemälde. Englische Sprachführer sind verfügbar.

Adresse: 50 Noboriōji-chō, Nara, Präfektur Nara 630-8213

Offizielle Website: www.narahaku.go.jp/english/index_e.html

8 Hōryū-ji Tempel

Hōryū-ji Tempel

Die älteste vollständig erhaltene Tempelanlage in Japan, Hōryū-ji, ist ein prachtvolles Beispiel der Architektur der Asuka-Zeit von 552-645 mit Meisterwerken der japanischen Geschichte. Er wurde 607 n. Chr. Als einer der sieben großen Tempel von Nara erbaut und wurde zum großen Zentrum des Buddhismus in Japan, von wo aus der neue Glaube über das Land getragen wurde (damals verlief der Weg vom kaiserlichen Hof zur Küste) die Tempelstätte). Der Haupttempel der Shotoku-Sekte besteht aus 45 Gebäuden, von denen 17 als bedeutende nationale Schätze klassifiziert sind. Geteilt in zwei Teile - der To-in oder Higashi-no-in (der östliche Teil) mit 14 Gebäuden und der Sai-in oder Nishi-no-in (der westliche Teil) mit 31 Gebäuden - kann es den besten Teil nehmen eines Tages zu erkunden. Besondere Höhepunkte sind das Große Südtor (Nandaimon), von dem ein Weg zum Mittleren Tor (Chumon) mit seinen überdachten Korridoren und zwei Wächterfiguren aus Licht und Dunkelheit aus dem Jahr 711 führt. Der spektakuläre Hauptsaal (Kondo), ein Zweierflügel -Story hölzerne Struktur, wird gesagt, das älteste erhaltene hölzerne Gebäude in der Welt zu sein.

Adresse: 1-1 Horyuji Sannai, Ikaruga, Bezirk Ikoma, Präfektur Nara 636-0115

Offizielle Seite: www.horyuji.or.jp/horyuji_e.htm

Nara-Becken - Horyuji-Tempel-Karte

9 Shin-Yakushi-ji-Tempel

Shin-Yakushi-ji-Tempel

Das Shin-Yakushiji-Tempel wurde 747 von der Kaiserin Komyo gegründet, um die Hilfe der Götter bei der Heilung einer Augenbeschwerde, unter der ihr Ehemann Shomu litt, zu sichern. Es ist ein klassisches Beispiel des späten Nara-Stils. Dieser wichtige religiöse Ort, der seinen Namen dem heilenden Buddha (Yakushi) verdankt, dem er gewidmet ist, enthält eine große Statue von Yakushi-nyorai, die aus einem einzigen Stück Holz geschnitzt ist, zusammen mit einer Statue des elfköpfigen Kannon, umgeben von 12 Keramikfiguren der Wächtergottheiten (Juni-shinsho), alle Meisterwerke der Spätnara-Skulptur. Bemerkenswert ist auch die Haupthalle (Hondo), der einzige Teil des ursprünglichen Tempels aus der Nara-Zeit.

Adresse: 1352 Takabatakecho, Nara, Nara Prefecture 630-8301

10 Der Botanische Garten von Manyo

Der Botanische Garten von Manyo

Mit mehr als 150 verschiedenen Sorten blühender Pflanzen und berühmt in ganz Japan für seine Einbeziehung in die Antike Manyo-shu Gedichtsammlung, der schöne Manyo Botanische Garten - auch oft als Kasuga Taisha Garden bezeichnet - ist einen Besuch wert. Blumenarten von besonderem Interesse sind hier japanische Andromeda, sowie japanische Iris und Glyzinien, die von Saison zu Saison blühen. Interessant sind auch besondere Steinmonumente, die Hinweise auf Gedichte enthalten, die mit jeder Pflanze in Verbindung stehen. Eine weitere lohnende Touristenattraktion in der Nähe ist Rekishi KyoshitsuDie Historische Ausstellungshalle mit Ausstellungen zur Kulturgeschichte Japans von der Jomon- bis zur Nara-Zeit von etwa 3000 v. Chr. bis 794. Zu den Exponaten gehören Bildtafeln alter Gräber, Tempel und Pagoden sowie lebensgroße Nachbildungen von Nara's jährlichen Hauptveranstaltungen.

Übernachten in Nara zum Sightseeing

Wir empfehlen diese hoch bewerteten Hotels in Nara in der Nähe von Top-Attraktionen wie dem Nara Park und dem Tōdai-ji Tempel:

  • Nara Hotel: Luxus-Pension, Jahrhundertwendegebäude, berühmte Gäste, Teelounge, gut ausgebildetes Personal.
  • Hotel Nikko Nara: Mittelklasse-Preise, günstige Lage, neben dem Bahnhof Nara, moderne Einrichtung.
  • Hotel New Wakasa: günstige Preise, freundliches Personal, Zimmer im japanischen Stil, kurzer Fußweg zum Tōdai-ji-Tempel.
  • Super Hotel Lohas JR Nara-eki: Budget-Hotel, kompakte Zimmer, Kissen-Bibliothek, Whirlpool, gesundes Frühstück inklusive.

Nara Karte - Sehenswürdigkeiten