Arambol-Keri-Tiracol: Hippie-Tage sind wieder da

Am Arambol Beach enthüllen die Wellen die Geschichte von Goas Hippie-Verbindungen, die sich bis in die Zeit zurückverfolgen lassen, als die ersten Touristen Ende der 1960er Jahre in den Bundesstaat kamen. Die Besucher waren vor allem Kriegsdienstverweigerer aus dem Vietnamkrieg, rannten vor dem Draft und der Gier der kapitalistischen Welt und auf der Suche nach einem einfachen Land unverdorbener Völker. Ihr Shangri La war dann Calangute Strand, die nicht einmal Elektrizität hatten. Wasser musste aus einem Brunnen gezogen werden, und die meisten Einheimischen lebten von Landwirtschaft oder Fischerei oder von einem Familienmitglied, das in Mumbai oder Ostafrika arbeitete. Ein Teil der lokalen Wirtschaft lief auf einem Tauschsystem. Für einen Ausreißer aus dem Westen war das ein Paradies. Die Hippies machten das Beste daraus, lebten so einfach wie ihre Gastgeber, kommunizierten mit der Natur und streiften mit wenig oder gar keinen Klamotten herum. Jahrelang hielt diese Idylle an.

Arambol Beach (Von Reithammel)

Die Goa-Regierung begann Mitte der 1970er Jahre, den Vietnam-Krieg zu beenden. Viele der Hippies gingen nach Hause und begannen ein reales Leben zu führen, aber andere blieben weiter - bis die Massen auf Goa abstiegen. Die Hippies suchten dann nach Neuland, zuerst nach Anjuna und dann nach Vagator, um ihren freien Lebensstil zu bewahren. Als diese Orte auch verstopft wurden, beschlossen sie, einen "unzugänglichen" Strand zu finden. So wurde in den frühen 1980er Jahren Arambol - eine portugiesische Korruption des Dorfnamens, Harmal - wurde Pernem Talukas erster Touristenstrand.

Ein paar der jetzt alternden Hippies kehren immer noch zu Arambol. Aber der Strand ist heute ein Favorit bei europäischen Ravern und Backpackern, die hierher kommen, weil es einer der Orte ist, wo man mit sehr wenig Geld recht gut zurecht kommt. Das neue Gesicht von Arambol fügt sich in das ein, wonach sie suchen: alternatives Essen, Yoga und Meditation. Es erklärt auch die unzähligen Tai Chi, Bodypainting und "Yoga lernen" Zeichen, die die Gassen drängen, die durch Arambol Dorf zum Strand führen. Es ist sicherlich nicht das unberührte Paradies, das es einmal war, aber in Arambols ruhigeren Gegenden finden Sie die Echos eines abgelegenen Strandes, den der Hippie in Ihnen sucht.

Orientierung

Sie können Arambol entweder von Pernem im Osten oder von Süden über erreichen Morjim und Mandrem. Auf jeden Fall erreichen Sie Arambol Junction, wo sich drei Straßen treffen (die dritte führt nach Norden nach Tiracol). Die Post, Tankstelle, Bushaltestelle und Unsere Liebe Frau von Mount Carmel Church sind um die Kreuzung gruppiert. Die Haupt-Arambol-Straße führt von hier aus nach Westen und verläuft über das ganze Dorf. Es ist gesäumt von Hotels und Restaurants. Die Hauptstraße mündet schließlich in ein paar Fußwege. Eine davon führt zum kleinen Paliem Beach mit seinem Süßwassersee, der im Schatten des Wagh Colomb Hill liegt.

Strandwache

Arambol ist nicht sicher zum Schwimmen, da die Felsen einen unvorhersehbaren Sog erzeugen. Es gibt keine Rettungsschwimmer hier, also ist es am besten, sich nicht mehr als hüfthoch zu wagen. Beim Keri StrandBleiben Sie weit weg vom Fluss Tiracol, da er einen besonders starken Sog hat.

Arambol Beach ist gesäumt von Shacks und ein paar Ständen, die Sarongs und ähnliche Sachen verkaufen, und Sie können Ihre Zeit damit verbringen, die angebotenen Artikel zu durchstöbern. Erklimmen Sie den Wagh Colomb Hill für den bestmöglichen Blick auf das blaue Meer und die Brandung am Strand. Übrigens, wie in Pernem üblich, ist es durchaus üblich, eine Kuh auf dem Sand liegen zu sehen.

Arambols wundervollstes Merkmal ist der winzige Paliem Beach am Fuße des Wagh Colomb Hill. Hier befindet sich ein kleiner Süßwassersee, kaum 200 m vom Meer entfernt, gespeist von Quellen am Fuße der umliegenden Hügel. Ein Bad hier nach dem Baden im Meer wird empfohlen, das Salz abzuwaschen. Entgegen den Behauptungen einiger ausländischer Reiseführer auf Goa gibt es keine heißen Quellen, die den See speisen.

Außer, abgesondert, ausgenommen DelfinbeobachtungHier gibt es auch einen Surfclub am Strand, der Windsurfen, Boogie Boards, Kite-Buggy-Fahrten und Sand-Speed-Segeln bietet - das ist für wahre Abenteuerfreaks, denn das Board kann 30 km / h auf dem Wasser schlagen . Preise: Rs 400 aufwärts für eine Fahrt.

Während der Saison findet das Paragliding von oben statt Wagh Colomb Hill über den See. Sie könnten aufgefordert werden, ab 1.500 Rupien für einen 20-minütigen Flug etwas zu bezahlen.

Wenn Sie Lust auf einen Spaziergang haben, dann gehen Sie hinaus über den See hinaus. Ein 10 km langer Weg von Arambol schlängelt sich über den Berghang und endet schließlich am Casuarinafrange Keri Beach. Bei Ebbe kann man sich sogar zwischen Felsen am Strand weben. Es gibt nichts in Keri außer ein paar Hütten. Wenn Sie jedoch Zeit hier verbringen möchten, gibt es Gästehäuser in Keri Dorf.

Dies ist Goas nördlichster Strand, der im Norden vom Fluss Tiracol begrenzt wird. Nur wenige Leute kommen jemals hierher, abgesehen von gelegentlichen Sonntags-Picknicks, also kann Keri dein privater Bereich sein.

Nördlich von Arambol finden Sie, dass die Straße bei der Keri-Tiracol Fähre Punkt. Auf der gegenüberliegenden Seite ist Goas nördlichster Vorposten, Tiracol Fort, deren Vorgeschichte weit zurückreicht. Es wurde 1746 während der Novas Conquistas von den Portugiesen aus den Bhonsales von Sawantwadi erobert. Tiracol war und bleibt jetzt noch ein frecher Goan Toehold in Maharashtra.

Fort Tiracol (Von antwerpenR)

Das Kapelle des heiligen Antonius, innerhalb der Festung, ist nur geöffnet, wenn Führungen ankommen. Aber die Wälle bieten einen spektakulären Blick auf den Fluss und das Meer. Das Fort wurde in ein Hotel, Fort Tiracol umgewandelt. Das Resort verfügt über zwei Suiten und 5 geräumige Doppelzimmer. Eine der Suiten hat eine ganze Zinne und einen Wachturm als seinen Balkon mit einer wirklich herrlichen Aussicht. Das Resort organisiert auch Küstenausflüge, Delfinbeobachtungen und Vogelbeobachtungen. Auch wenn Sie nur zu Besuch sind, können Sie immer in ihrer Loungebar zu Mittag essen.

Keri-Tiracol Fähre Gebühren Personen frei, Fahrzeuge Rs 10 Fährzeiten von 06.00 Uhr bis 21.45 Uhr, alle 1 Stunde

Arambol hat ein pulsierendes Nachtleben, angesichts der vielen Raver, die hier leben. Loekie CaféAn der Straße zum Strand befindet sich eine Cocktailbar, die zweimal pro Woche Jamsessions, zweimal wöchentlich klassische indische Musik und Tanz, einmal pro Woche einen Film und jeden Monat ein Schachturnier veranstaltet. Mango Tree ist eine Strandhütte neben der Straße, wo es an den Tagen, an denen Loekie's nicht geht, Jam-Sessions gibt. Es hat eine bessere Lage und eine bessere Aussicht als Loekie. Babylon ist ein guter Ort, um bis in die frühen Morgenstunden zu trinken.

Schnelle Fakten

Ort Arambol Beach liegt in Goas nördlichstem Taluka von Pernem, südlich von Keri Beach, Goas nördlichstem Strand

Entfernung 550 km S von Mumbai REISEZEIT Mit der Bahn 10 Stunden + 1/2 Stunde auf der Straße Mit dem Flugzeug 1 Stunde + 11/4 Stunden mit dem Auto Mit dem Auto 11 Stunden

Route Staatsstraße nach Kalamboli; NH4 zu Panvel; NH17 nach Pernem über Pen, Kolad, Mangaon, Mahad, Chiplun, Nandgaon und Sawantwadi; Staatsstraßen nach Arambol

Wann soll ich gehen? Die beste Zeit ist natürlich der Winter, aber es ist auch die teuerste Jahreszeit und am meisten besucht von Touristen, die in großer Zahl an den Stränden von Goa absteigen. Der Monsun ist eine weitere Option für diejenigen, die gerne im Regen Urlaub machen. Nicht zu vergessen, dass Goa darum bittet, als Ganzjahresziel behandelt zu werden

Touristeninformation

Goa Tourismus Development Corp Ltd

Trionora Wohnungen

Dr. Alvares Costa Straße

Panjim, Goa Tel: 0832-2424001-03

Email: [email protected]

Webseite: goa-tourism.com STD Code 0832

Durch Ashwin Tombat

Über den Autor
Ashwin Tombat war ein Journalist (er war der Herausgeber der Gomantak Times und Goa Today Magazin und der Assistent Editor Gentleman Magazin), ein Forscher (MacArthur Foundation Population Fellow) und eine Straßentheateraktivistin (mit Aavhaan Natya Manch). Er ist jetzt ein Teilzeitschriftsteller und Medienberater, wenn er in diesen Sportarten nicht segelt, schwimmt oder Goas Kinder trainiert.

"