Trekking in den Sahyadri

Vor mehr als 500 Millionen Jahren bildeten heftige Vulkanausbrüche eine Anhäufung von Schichten vulkanischer Lava. Jahrhunderte der Verwitterung und Erosion folgten. Und die Western Ghats, eine Reihe von Hügeln entlang der Küste des Arabischen Meeres, nahmen ihre heutige Form an. Der Teil dieser Hügel, der in Maharashtra liegt, trägt den Namen Sahyadri. Die Sahyadri Hills sind vielleicht nicht sehr hoch, aber für Wanderer ist ihr Gelände schön, robust und herausfordernd. Hier können Sie wandern, wandern oder einfach nur in einem Dschungel schlendern, oder Sie kombinieren alles mit der Erkundung uralter Felsenhöhlen oder mittelalterlichen Forts, Klettern, Vogelbeobachtung, Angeln .... In keinem anderen Teil Indiens (oder der Welt) gibt es so viele Festungen, von einfachen Aussichtspunkten und von Mauern umgebenen Hügeln bis hin zu imposanten Festungen, wie Sie es in den Sahyadris finden werden. Sie bewachten in der Regel eine größere Siedlung, einen strategischen Pass oder eine wichtige Handelsroute. Heute sind viele in einem Zustand des Verfalls. Lokale und Fernzüge bringen Sie in wenigen Stunden von Mumbai zu den Ausläufern des Sahyadri. State Transport Busse, obwohl langsam und überfüllt, bringen Sie in entlegene Gebiete. Wenn Sie Ihr eigenes Fahrzeug haben, können Sie fahren, wohin Sie wollen, aber lassen Sie Ihr Fahrzeug in der Obhut eines Orts- oder Dorfchefs und nicht am Straßenrand. November bis März ist die beste Trockenzeit für Trekking oder Klettern in den Sahyadri. Das Wetter ist ideal, der Himmel klar und die Vegetation grün und reich. Der Monsun ist eine fantastische Zeit, um in diesen Hügeln zu sein, wenn es Ihnen nichts ausmacht, nass zu sein. Dies ist, wenn die Sahyadri einen anderen Avatar annehmen - sprudelnde Ströme, tobende Wasserfälle, üppige Felder und Nebelwolken.

ASANGAON-MAHULI FORT

Mahuli Fort

[Entfernung 15-16 km, Zeit-6 bis 7 Stunden, Mumbai nach Asangaon, es ist 91 km / 2 Stunden mit dem Auto, 21/2 Stunden mit dem örtlichen Zug]

Ein Spaziergang auf Mahuli (2,515 ft), in der Nähe von Kasara, nordöstlich von Mumbai, im Monsun, ist der perfekte Weg, um zur Natur zurückzukehren - es ist sehr malerisch und angenehm, besonders in den Regenfällen. Von der Asangaon Station laufen Sie etwa einen halben Kilometer entlang der Eisenbahnschienen in Richtung Kasara (Richtung Norden) bis Sie zu einer Brücke über die Gleise kommen. Biegen Sie links ab und gehen Sie auf die Straße, in Richtung Westen für 300 m, und von dort nehmen Sie die geteerte Straße rechts ab nach Mahuli Dorf. Vom Mahuli-Dorf führt die Teerstraße nach Westen zum Fuß des Forts. Überqueren Sie den Fluss (über eine Brücke) und Sie erreichen die Tempel am Fuße der Festung. Man kann in diesen Tempeln oder sogar im Hanuman Mandir auf der anderen Seite der Brücke campen. Direkt hinter der Brücke auf der linken Seite befindet sich ein Brunnen mit gutem Trinkwasser. Von den Tempeln führt ein gut benutzter Weg in den Wald, vorbei an zwei Bächen und klettert auf einen Sporn. Dies ist der Weg zum Mahuli Fort und hier beginnt der Aufstieg. Der Weg steigt steil den Sporn hinauf (genau nach Norden) und steigt dann auf eine flache Strecke (30 Minuten). Der Weg geht dann ein paar hundert Meter nach rechts und biegt dann nach links ab, steil hinauf. Eine Stunde oder länger bergauf führt Sie zu einer eisernen Leiter, die in das Fort führt. Der Pfad ist gut mit weißen Pfeilen markiert, die auf Felsen und Felsbrocken gemalt sind. Es gibt sehr wenig in der Festung, um anzuzeigen, dass es einst als eine beeindruckende Bastion diente. Vom westlichen Rand der Festung aus hat man einen hervorragenden Blick auf den Tansa-See, eine der wichtigsten Wasserquellen für Mumbai. Um zurückzukehren, gehen Sie auf die gleiche Art und Weise, wie Sie es taten, um heraufzukommen.

BARI-KALSUBAI

Kalsubai

[Entfernung 10 km, Zeit-5 bis 6 Stunden. Von Igatpuri, Bari ist 40 km / 11/2 Stunden mit dem Auto, 2 Stunden mit dem Bus Mount Kalsubai (5.432 ft), in der Nähe von Igatpuri und nahe der Grenze zwischen Nashik und Ahmadnagar Bezirke, ist der höchste Gipfel in Maharashtra]

Das Höchste aber bedeutet nicht das Schwierigste. Kalsubai ist eine Wanderung für jeden, der einigermaßen fit ist. Ein atemberaubender Blick auf das glitzernde Wasser und die prächtigen Festungen wartet auf Sie. Der Weg wird noch spannender durch die eisernen Leitern, die Sie auf gefährliche Pfade und eine Reihe von Fialen führen. Hinter der Bushaltestelle in Bari führt ein Fußweg nach Westen über ein Feld und schließt sich einer unbefestigten Straße an, die in das eigentliche Dorf Bari führt. Folgen Sie diesem für einen Kilometer. Dann schneidet ein Pfad einen Bach und einige Reisfelder und klettert auf einen Sporn, um in den Wald zu verschwinden. Anfangs ist der Aufstieg steil, dann in 30 Minuten auf eine flache Strecke mit ein paar Hütten, offenen Feldern und einem Tempel. Gehe hinter den Tempel und klettere westwärts zu einer weiteren flachen Strecke. Sie treffen auf einige dicke Lantana-Büsche, bevor Sie einen Sporn erklimmen (30 Minuten). Es gibt Eisenleitern, die an zwei Punkten befestigt sind, und ein paar Geländer, wo der Weg etwas unsicher ist. Die zweite Leiter ist steil und führt auf eine felsige Schlucht. Von hier ist der Weg sehr staubig mit viel Geröll. Kalsubais Markenzeichen ist eine Reihe falscher Gipfel. Huffend und schnaufend auf den Kamm, bist du enttäuscht, dass dies nicht der Gipfel ist! Etwa einen halben Kilometer von der Spitze entfernt befindet sich ein kleiner Brunnen. Vom Brunnen aus ist der Gipfelfelsen sichtbar und ein klarer Weg führt zu einer eisernen Leiter, die Sie schließlich an die Spitze bringt. Die Aussicht - Seen, Hügel und Wald - ist das Sahnehäubchen. Für die Abenteuerlustigen gibt es eine Eisenkette links von der Leiter, bis zu einem kleinen Devi Kalsubai Tempel.Auf dem Rückweg, steigen Sie den Weg nach oben, aber seien Sie vorsichtig, da das Geröll den Weg ziemlich rutschig macht.

NARAYANPUR-PURANDAR FORT

Purandar Fort

[Narayanpur-Dorf-Narayanpur Peth- Purandar. Fort Entfernung: 5 bis 6 km, Dauer: 2 bis 3 Stunden, Von Pune ist Narayanpur 30 km / 1 Stunde mit dem Auto, 11/2 Stunden mit dem Bus]

Purandar Fort (4,587 ft), gut erhalten, sauber und mit einer beeindruckenden Vergangenheit ist auf einem Hügel in der Bhuleshwar Range of Pune District. Beginnen Sie im Dorf Narayanpur mit einem Besuch des alten Mahadev Tempels, einem wichtigen Wallfahrtsort. Von dort sind es etwa 2 km auf einer Teerstraße nach Narayan Peth am Fuße der Festung. Ein Pfad steigt auf einen leichten Sporn in Richtung Südwesten, wobei die Festungsmauern deutlich zu Ihrer Rechten sichtbar sind. Der Weg wird auf eine Straße führen, die nach oben führt. Folgen Sie dieser für 100m bis zu einer Haarnadelkurve, von wo aus der Weg nach Osten in den Dschungel führt. Von hier aus sind der Eingang zum Fort sowie eine alte Kirche zu sehen. Die gesamte Struktur ist in einem ausgezeichneten Zustand - es gibt Garnisonen, Kasernen, Wohnviertel und Bungalows. Hinter der Kirche und einer kleinen Teestube führt ein Pfad zum oberen Teil der Festung. Von der Spitze des Forts hat man eine großartige Aussicht auf die Hügel, die die Stadt Pune umgeben. Der einfachste Weg, um zurückzukehren, ist, den Weg hinunter zu kommen, auf dem du gekommen bist.

MAHABALESHWAR-PRATAPGAD

Mahabaleshwar

Mahabaleshwar ist von Wäldern und Bergforts umgeben - eine gute Basis für schöne Wanderungen. Die Wanderung nach Pratapgad Fort ist besonders verlockend.

Tag eins:

[Mahabaleshwar-Zolai Khind Pass- Dudhgaon-Chaturbet-Ghonaspur-Makarandgad, Entfernung-12 bis 15 km, Zeit-6 bis 7 Stunden. Von Mahabaleshwar nehmen Sie einen Bus oder Jeep nach Tapola und steigen am Zolai Khind Pass aus. Vom Ende des Passes folgen Sie einem Pfad auf der rechten Seite. Betreten Sie einen dichten Wald und fahren Sie entlang eines langen Sporns zum Dorf Dudhgaon (2-21 / 2 Stunden).]

Das Fort Makarandgad steht im Südwesten, umgeben von dichtem Wald. Wenn Sie eine kürzere Option wünschen, gibt es ein paar direkte Busse nach Dudhgaon, aber das würde bedeuten, die schönen Wälder nach Zolai Khind zu verpassen. Von Dudhgaon aus folgen Sie der Schotterstraße nach Westen, überqueren den Fluss Koyna und erreichen Chaturbet. Ein Fußweg führt über Felder und dann den Hang hinauf, um in den Wald zu verschwinden. Der Weg führt 2-21 / 2 Stunden nach Südwesten, bevor er zu einem flachen Abschnitt kommt, wo er mit einem weiteren Weg von links in das Dorf Dabhe neben dem Koyna-See mündet. Von der Kreuzung gehen Sie weitere 30 bis 45 Minuten, oft durch den Wald, Richtung Südwesten nach Ghonaspur Dorf. Der Weg zum Makarandgad Fort geht nach Westen und steigt weitere 30-45 Minuten. Es gibt einen Mahadev-Tempel, in dem man campen kann. Wenn Sie nicht sicher sind, Ihren Weg durch den Wald nach Makarandgad zu finden, können Sie einen Führer von Chaturbet mieten

Tag zwei:

[Makarandgad-Hatlot-Shirpoli-Koyna Fluss-Pratapgad, Entfernung-10 zu 11 km, Zeit-4 bis 5 Stunden.]

Von der Makarandgad Festung, steigen Sie nach Westen ab. In etwa 30 Minuten kommen Sie zu einem kleinen Tempel inmitten von dichten Wäldern. Folgen Sie einem Weg von hier nach Südwesten, der nach Hatlot (1-11 / 2 Std.) Führt, eine Siedlung mit vier Weilern. Gleich hinter dem letzten der vier Weiler biegt der Weg nach Nordwesten ab und folgt einer Schotterstraße (1 Std.) Zum Koyna-Fluss und dann nach Dudhgaon. Biegen Sie links ab, vorbei an Shirpoli und Dudhgaon Phata. Durchqueren Sie das Parpar-Dorf (30-45 Min.) Und dann das Dorf Sondpar, von wo ein Pfad auf einen sanften Ausläufer nach Westen zum Grab von Afzal Khan führt (1 Stunde). Von hier aus folgen Sie der Teerstraße, die Sie in 10 Minuten zum Fuß des Pratapgad Fort (3.564 ft) bringt. Wenn Sie das Fort betreten, werden Sie auf den Wachturm und seine schützenden Mauern stoßen. Weiter oben befindet sich der Bhavani Mata Tempel. Es gibt auch eine exquisite Quarz Shivaling. Auch können Sie die riesige Bronzestatue des berühmten Maratha-Chefs nicht verfehlen. Sie können die Nacht in der Festung verbringen oder einen Bus oder Jeep nach Mahabaleshwar nehmen.

KARJAT-MATHERAN

Matheran

Dies ist eine beliebte Wanderung während des Monsuns. Sie können nach Matheran entweder über Rambagh Point oder Ambewadi wandern.

Über den Autor

Kasturi liebt es hin und wieder in die Wildnis zu fliehen und wenn sie weg ist, ist Musik ihr einziger Begleiter. Sie können sie unter [email protected] kontaktieren

"