Persepolis - Die Ruinen des Ruhms

Die Stadt Persepolis liegt in der Nähe der Stadt Shiraz in der Provinz Fars im heutigen Iran. Es ist eine einzigartige archäologische Stätte und wurde als Sitz der Regierung der Achamäischen Könige und ein Zentrum für Empfänge und zeremonielle Feste konzipiert.

Wie komme ich nach Persepolis?

Persepolis in Iran befindet sich in der Provinz Fars, 65 km von Shiraz entfernt. Mieten Sie ein Taxi von Shiraz oder nehmen Sie einen Kleinbus von Carandish Terminal nach Marvdasht und von dort ein Shuttle-Taxi nach Persepolis.

Foto von Dynamosquito

Der Verkehr ist chaotisch. Aber anstatt meine Beherrschung zu verlieren, setze ich mich mit einem Lächeln auf mein Gesicht. Wenn Sie auf der anderen Seite der Welt sind, ist alles willkommen, was Sie an Zuhause erinnert. Ich bin auf dem Weg nach Persepolis im Iran, einem UNESCO Weltkulturerbe. Die Fahrt ist eine lange gerade Straße mit Bäumen auf beiden Seiten. Ich wusste, dass ich mich der Stadt näherte, als ich die Plattform entdeckte, auf der Persepolis aus einiger Entfernung errichtet wurde.

Die Geschichte von Persepolis

Diese Stadt wurde von Darius I. gegründet, der auf einer beeindruckenden Palastanlage erbaut wurde und Pasargadae als neue Hauptstadt Persiens ersetzte. In verschiedenen Kammern gibt es Infotafeln in Farsi und Englisch, die die Besonderheit der jeweiligen Kammer beschreiben. Die zwei Treppen zum Palast führen jeweils 111 Stufen. Eine Treppe wurde von den schenkenden Delegationen aus den unterworfenen Nationen benutzt, während die andere von den Adligen des Reiches benutzt wurde. Die Perser mit dem Auge fürs Detail haben die Stufen so gebaut, dass die Adligen die Stufen mit Leichtigkeit in ihren königlichen Gewändern erklimmen konnten und auch ein Gespräch führen konnten, ohne müde zu werden.

Die Architektur von Persepolis

Sobald wir die Stufen erklommen haben, befinden wir uns am Tor aller Länder, das auf beiden Seiten aus zwei Wächterbullen besteht. Diese haben den Körper eines Stiers, die Flügel eines Adlers und den gekrönten Kopf eines bärtigen Mannes. Einer der faszinierendsten Abschnitte von Persepolis ist die Audienzhalle von Apadana oder Darius. Es hat schön geschnitzte Tafeln an der Wand, ein Teil zeigt 23 Schenkträger der unterworfenen Nationen des persischen Reiches, sie brachten Geschenke während des Festivals von Nowruz für den persischen König. Apadana hat riesige Säulen, von denen noch 13 stehen. Von den zahlreichen Inschriften liest das berühmte Gebet von Darius für sein Volk "Gott schützt dieses Land vor Feind, Hunger und Unwahrheit."

Wir sehen viele Blumenskulpturen, unser Guide, auch Darius genannt, erklärt, dass die Blütenblätter die 12 Monate des Jahres darstellen. Ein anderer Abschnitt hat Krieger, die in einer Linie mit Schilden stehen. Darius lässt mich meinen Kopf am Anfang der Linie platzieren, von hier aus erscheinen alle Krieger in einer perfekten Linie. Da viele Einheimische und Touristen ihre Köpfe an der gleichen Stelle platziert haben, um dieses Detail zu beobachten, wurde das Gebiet glänzend schwarz. Obwohl Darius I. den Bau des Apadana-Palastes anordnete, wurden die Ratshalle und die wichtigste kaiserliche Schatzkammer während der Regierungszeit seines Sohnes Xerses fertiggestellt.

Wir erfahren, dass die Perser an die Spezialisierung glaubten. Eine Gruppe von Künstlern würde den Abschnitt beenden, in dem sie gut waren, bezahlt werden und gehen. Dann würde das nächste Los die zugewiesenen Arbeiten vollständig abschließen und mit ihrem Gehalt verlassen, bevor das nächste Los aufgerufen wurde. In einer Ecke finden wir zwei miteinander verbundene Diamanten, die in den Stein geätzt wurden, dies wurde uns mitgeteilt, ist die Unterschrift der Künstler.

Die Bilder der Delegationen sind interessant, da jedes seine eigenen Merkmale, Kleidung und Geschenke hat. Unter ihnen denke ich, dass ich einen Indianer in einem Dhoti, mit einem Eselpaar, gesehen habe, trägt er die Sitzvorrichtung, ähnlich wie Shravan Kumar seine blinden Eltern auf ihrem Treitra yatra trug. Teile der Paneele fehlen, viele von ihnen haben ihren Weg in verschiedene Museen gefunden. Der Kopf eines Bullen, der einst den Eingang zur Hundertspaltenhalle in Persepolis bewachte, befindet sich im Oriental Institute, Chicago, und das British Museum besitzt eine große Sammlung von Artefakten.

Wir gehen dann zu der Schatzkammer, die einst eine Halle mit 100 Säulen war. Heute sind nur die Sockel sichtbar, auf denen die Säulen standen, eine Tafel verrät, dass Alexander der Große 3.000 Kamele und Maultiere brauchte, um den Inhalt der Schatzkammer abzutragen. Interessanterweise war der Schatzmeister damals eine Frau.

Persepolis Museum

Ein Museum in Persepolis zeigt verschiedene Artefakte, die von der Website einschließlich Cyrus Tablet ausgegraben wurden. Unter einem Glasquadrat kann man den ursprünglichen Fußboden des Aufstellungsortes sehen. Nicht nur, dass Alexander Persepolis plünderte und plünderte, seine Männer meißelten die Gesichter vieler Skulpturen aus. Im Souvenirladen können Sie verschiedene Bücher, Poster, Figuren und Postkarten kaufen.

Museum in Persepolis (Foto von Persian Dutch Network)

Bevor wir es wissen, ist es Abend. Wir sind glücklich, müde aber hungrig. Das Essen, das wir finden, besteht aus Naan, Knoblauch Quark, Zeresht Pulao (Butterreis mit süß und sauer schmeckenden Beeren) zusammen mit Hühnchen, heißen Lamm und Hühnchen Kebabs und ist wirklich köstlich. Wenn unser Geist angeregt und unser Magen voll ist, ist es Zeit, Persepolis, die Stadt des Takht-e Jamshid (Thron von Jamshid), zu verlassen.

Spitze: Frauen müssen während ihres Aufenthaltes im Iran ihren Kopf bedecken, das Kopftuch muss zu einem Dreieck gefaltet und unter dem Kinn verknotet werden. Sie müssen auch einen knielangen Mantel tragen.

Über den Autor

Sonia Wigh liebt es zu reisen und ist ein begeisterter Leser. Sie ist Teil historischer Liebesromane und historischer Reiseberichte.

"