Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen

Ich wollte es nicht tun. Ich habe nach jeder Ausrede gesucht, die vor und während unserer Reise in die Antarktis stand, um zu rechtfertigen, warum es in Ordnung wäre, wenn ich nicht den Polar Plunge wagen würde.

Es war in meinem Hinterkopf die gesamte Reise und es dauerte fast die gesamte Reise, bis der Moment kam, in dem sie über die Gegensprechanlage ankündigten, dass es Zeit für den Polar Plunge war.

Dave hat keine Angst vor dem Polar Plunge

Ich kann nicht verstehen, wo Daves Kopf ist, wenn es um Nervenkitzel geht. Er hat vor nichts Angst und nimmt jede Herausforderung mit einem Lächeln an. Er würde kein Problem damit haben, von einer Klippe zu springen und einen Fluganzug auszuprobieren oder in die tiefsten Tiefen der Erde zu Canyoning, um eine winzig kleine Höhle zu erkunden. Er ist für alles bereit und es frustriert mich, dass ich immer vor meinen Ängsten stehe.

Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen: mich

Die Landschaft war atemberaubend vor dem Polar Plunge

Zum Glück habe ich einen Ehemann, der mich nie unter Druck setzt, irgendetwas zu tun.

Als wir von einem wunderschönen Morgen mit dem Kajak zurückkamen, wurde uns gesagt, dass wir nach dem Mittagessen in der Antarktis in Wasser mit -5 Grad Celsius springen würden. Sofort setzte Panik in meinem Gesicht ein und ich sagte Dave, dass ich im Moment ein Video machen würde, anstatt es zu tun. "Kein Problem", sagte er. Sie müssen nichts tun, was Sie nicht tun möchten.

In diesem Moment änderte sich meine Stimmung.

Die Antarktis war die unglaublichste Erfahrung unseres Lebens. Wir haben nur die Oberfläche der Schrift über unsere Reise für Sie zerkratzt, aber wir haben auf all unseren Reisen noch nie eine Landschaft wie diese gesehen oder solche unvergesslichen Momente erlebt. Wir waren beide jeden Tag auf einem Höhepunkt und in diesem Moment ärgerte ich mich über die Tatsache, dass der Polarsprung sogar angeboten wurde. Ich fühlte mich nicht angemessen und fühlte, dass ich mich im Stich ließ, aber ich wollte es trotzdem nicht tun.

Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen: mich

Dave zog seinen Bademantel und Badeanzug an und wir gingen zum Einschiffungsdeck, um uns in die Schlange zu stellen. Uns wurde mitgeteilt, dass sich 40 Personen von der 107 Passagierliste angemeldet hatten.

Als ich in der Schlange stand, hörte ich allen zu, die redeten, und begann mich wirklich niedergeschlagen zu fühlen. Ich fragte sie nach den Gründen dafür und ob sie nervös wären. Als ich die Aufregung und Energie um uns herum spürte und die Gesichter der Menschen sah, als sie nacheinander aus dem Wasser kamen, entschied ich mich im letzten Moment dafür.

Ich rannte zurück zu unserer Hütte, zog meinen Badeanzug an und fragte mich: "Was zum Teufel machst du?"

Dave war so froh, dass ich mich für eine Teilnahme entschieden hatte, aber er sagte mir, dass er niemals versuchen würde, mich dazu zu überreden. Er überließ es allen anderen, es zu tun, und er ließ mich alleine entscheiden.

Als die Zeit für uns beide kam, hatte ich Angst.

Wir haben alles filmisch festgehalten. Schauen Sie sich unser Video über den Polar Plunge an

Ich fühlte mich taub, als Solan und Val (unsere Kajakführer von Quark Expeditions) die Leine um meine Taille legten. Dieses Wasser ist kalt und kann gefährlich sein. Ein paar Minuten in gefrorenem Wasser, ohne gerettet zu werden, werden Sie töten, und Quark Expeditions ging kein Risiko ein. Wir waren an das Boot gebunden und wenn etwas passierte, konnten sie uns wieder hochziehen.

Sich deiner Angst stellen

Ich hatte Gedanken, die durch meine Köpfe rasten. Hat jemand einen Herzinfarkt davon gehabt? Kann ich schwimmen? Was ist, wenn ich einspringe und sofort einfriere und versinke? Ich hatte keine Ahnung, wie ich auf das kalte Wasser reagieren würde. Alles was ich weiß ist, dass mein gesamtes Wesen es mir sagte. Spring nicht.

Ich trat auf den Tierkreis und wollte gerade springen, als Jamie (der Fotograf und Expeditionsteammitglied) mich anschrie, ich solle eine Minute warten. Er musste etwas mit seiner Kamera reparieren. Ich flippe aus. Ich nahm meinen ganzen Mut zusammen und musste sofort springen. Ich habe ein wenig geschrien und getanzt und als ob Duncan (ein anderes erstaunliches Expeditionsteammitglied) meine Gedanken lesen könnte, sagte er unbeschwert: „Ich habe noch nie jemanden sterben lassen, der den Polarsprung gemacht hat.“ Ich hörte diese Worte und entschied mich dafür.

Ich habe nicht auf Jamies Signal gewartet und bin eingedrungen, bevor er ein ordentliches Bild machen konnte, aber ich musste jetzt oder nie gehen.

Als ich aufs Wasser trat, verlor ich sofort den Atem. Ich fühlte mich panisch und es fühlte sich an, als würde meine Lunge zusammengedrückt. Die meisten Menschen tauchten aus dem Wasser auf und schwammen weiter auf Jamie zu, der auf einem Zodiac in 10 Metern Entfernung saß. Ich stieg jedoch aus und paddelte voller Panik zum Sea Spirit zurück.

Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen: mich

Ich war so verängstigt, dass ich rückwärts gehen musste und sprang vor meinem Stichwort

"Bring mich hier raus" war alles, was ich denken konnte.

Meine Ohren verstopften, meine Muskeln spannten sich an und meine Lungen fühlten sich an, als würden sie zusammengedrückt.

Ich stieg so schnell aus dem Wasser, dass ich mich kaum daran erinnerte, wie ich mich darin fühlte.

Dave hat alles im Film festgehalten und ich reagierte sofort, nachdem ich den Sprung gewagt hatte: „Es hat mir nicht gefallen! Es hat mir nicht gefallen! “Als Dave mich fragte, wie es war, antwortete ich:„ Schrecklich! “

Begeisterung

Gleichzeitig fühlte ich mich gestärkt und glücklich. Ich hätte es bereut, den Sprung für den Rest meines Lebens nicht gewagt zu haben, und ich bin so glücklich, dass ich es getan habe.

Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen: wagen

Woo Hoo! Ein Glaubenssprung! Keine Angst

Dave war als nächster dran und hatte keine Bedenken oder Hemmungen.

Er ging zu der „Planke“ und schrie in die Kamera und sprang mit Stil hinein. Er bekam viel Luft und tauchte mühelos ins Eiswasser. Sobald er herauskam, schwamm er mit Anmut zu Jamie, um mehr Fotomöglichkeiten zu ermöglichen, und schwamm mit einem Tritt zurück. Ich hörte, wie die Führer hinter mir sagten, wie stark und selbstbewusst er sei.

Ich war so stolz Das ist mein Typ. Immer wenn ich inspiriert und motiviert bin, kann Dave alles, und er tut es mit einem Grinsen und ohne Anmaßung. Er ist entspannt, entspannt und tut alles mit Zuversicht, aber jeder liebt ihn, weil er einfach das tut, was er tut und nicht prahlen oder rechtfertigen muss.

Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen: mich

Es ist wirklich atemberaubend, Dave sieht ein bisschen kalt aus!

Nach unserem Sprung fühlten wir uns beide begeistert. Wir gingen zum Lido Deck, um uns im Whirlpool zu erfrischen und unsere Erregung mit anderen Polar Plungers zu teilen. Alle waren danach auf einem Hoch und das Schiff war voller Energie. Es ist etwas, das ich sehr empfehlen kann.

Jung und Alt wagten den Sprung und alle, die es taten, liebten es!

Vielen Dank, Dave, für deine Geduld und deine Unterstützung.

Den Polar-Sprung in die Antarktis wagen: Antarktis

Der Ort, an dem man nach dem Polar Plunge sein kann… The Hot Tub!

Vielen Dank an Red Hunt Travel, dass Sie mir gesagt haben, dass ich es bereuen würde, den Polar Plunge nicht gemacht zu haben, wenn sie ihn in der Antarktis anbieten würden. Vielen Dank an Alicia von My Life Untethered, die mir gesagt hat, dass ich es tun muss, weil selbst die Mutter ihres Freundes Mike es getan hat und ich es bereuen würde. Vielen Dank an Helen von May Day Travel, die mich aufgepumpt hat, bevor sie Kanada verlassen hat. Vielen Dank an alle auf dem Boot, die den Sprung vor mir wagten und mir sagten, dass ich es tun könnte, wenn sie es könnten. Es sind die Menschen um Sie herum, die einen im Leben inspirieren. Stellen Sie also sicher, dass Sie sich mit inspirierenden Menschen umgeben. So macht das Leben viel mehr Spaß!
-

AuscheckenQuark-Expeditionenfür die Planung Ihrer eigenen Antarktisexpedition.